Wahlen in Kenia

Nach den Wahlen im Dezember 2007 und der Bekanntgabe des Gewinners gab es heftige Ausschreitungen und Gewalttaten in Kenia. Wahlmanipulation wurde der wiedergewählten Regierung von Mwai Kibaki vorgeworfen. Die Verliererpartei hat zu Streiks und Ausschreitungen aufgerufen. Viele Menschen flohen aus Angst vor Gewaltübergriffen und sind bis heute noch in Zeltlagern untergebracht. Plünderungen und Zerstörungen haben dem Land große Einschnitte – besonders in der Tourismusbranche – eingebracht. Nachdem keine gütliche Einigung zustande kam, wurde Kofi Anan zu Rate gezogen, und man gründete ein Einigungskomitee, welches hervorbrachte, dass neben dem bisherigen Präsidenten ein Premierminister installiert werden muss. Hierfür wird die Verfassung von Kenia geändert werden und Zug um Zug wird all das umgesetzt, was das Komitee verabschiedet hat.

Mittlerweile ist das Alltagsleben wieder normal. Nur die Preise haben sich bei vielen Dingen des täglichen Lebens erhöht. Dank der aufgehobenen Sicherheitswarnungen der unterschiedlichen Botschaften, erholt sich auch langsam der Tourismus – natürlich längst noch nicht vollständig, aber zum September 2007 rechnen alle wieder mit den normalen Buchungszahlen.

Die neue Frühjahrsware für die Stände in Deutschland wird hergestellt. Wir hoffen auf weitere Spenden – gerade jetzt werden sie nötiger gebraucht denn je.